Schlagwort: selbstgemacht

Idee: Back- oder Kochschatzsuche

Schokoladen-Cookies liegen auf einer Schatzkarte

Bei schlechtem Wetter bietet es sich an, eine Schatzsuche in der Wohnung zu machen. Wie wäre es mit einer Schatzsuche, bei der die Kinder kochen oder backen? Dann sind die Kinder beschäftigt, können suchen, Rätsel raten und sich ihr Essen danach selbst zubereiten. 

Suchen Sie sich zunächst ein Rezept raus, welches sich eignet, um es mit mehreren Kindern kochen bzw. backen zu können. Kekse, Plätzchen, oder auch Cupcakes und Cake Pops sind da zum Beispiel gut geeignet. Und wenn was übrig bleibt, nehmen die Kinder einfach noch welche mit nach Hause. Belegen sie Mini-Pizzen, wenn es zum Abschluß etwas einfaches Warmes geben soll. Da kann jedes Kind sich selbst aussuchen, was es auf seine Pizza haben möchte. 

Weiterlesen

Neues Freebie zur Weihnachtszeit

Ausschnitt aus eine Schneemann-Wimmelbild.

Bald ist tatsächlich Weihnachten. Die Adventszeit beginnt. Eine Zeit der Ruhe und Besinnlichkeit. Gemütlich sitzt die Familie beisammen… Soweit die weit verbreitete Theorie. In der Realität sieht das jedoch oft anders aus, je näher Weihnachten rückt, um so aufgeregter werden die Kinder. Im Shop gibt es zum Ablenken (oder einfach nur zum Spaß) jetzt ein Schneemann-Wimmelbild zum kostenlosen Download. Es ist ein Ausmal- und ein Suchbild. Auf einer Zusatzseite gibt es ein paar Fragen als Anregungen zur Suche. 

Blumen aus Krepp basteln

bunte Tischdeko aus Kreppblumen

Deko gehört zum Kindergeburtstag dazu. Oftmals kann man diese mit einfachen Mitteln selbst machen. Ich zeige hier eine Anleitung für ganz einfache Blüten aus Krepp. Ich habe sie in Mengen für unseren Feen-Geburtstag gebastelt und überall verteilt. Auf dem Tisch, oder auch aufgeklebt als Banner an der Wand.

Alles was man für die Blumen braucht, ist Krepppapier in Wunschfarben, Schere und Kleber. 

Zunächst wird das Krepppapier in Streifen geschnitten. Die Breite der Streifen entscheidet über die Größe der Blume. Die Länge über die Dichte. 

Weiterlesen

Escape-Room selbstgemacht

Mein Ex-Mann hatte Geburtstag – und keine Wünsche. Normalerweise fällt mir immer ein Geschenk ein. Dieses Mal aber nicht und das kratzte an meinem Ego. Last Minute, einen Tag vorher, hatte ich dann die Idee: Er bekommt ganz langweilig einen Gutschein. Den muss er vorher jedoch aus einer mit Zahlenschloß pseudo-gesicherten Schatzkiste befreien. In Anbetracht der Kürze der Zeit improvisierte ich gewaltig, innerhalb von ca. einer Stunde waren die Rätsel-Ideen gesammelt. Am Nachmittag arbeitete ich das Ganze mit meiner Tochter zusammen aus. Mein Arbeitszimmer wurde kurzerhand zweckentfremdet und in eine Art Escape-Room umgewandelt. Wobei Geburtstagskind Olaf nicht aus dem Raum entkommen, sondern eben die Zahlenkombination für die Schatztruhe finden musste. 

verschlossene Schatzkiste

Als Thema nahmen wir einfach Olaf selbst, alle Rätsel hatten einen Bezug zu ihm. Ich verschachtelte Hinweise, am Ende kamen insgesamt vier Schlösser zum Einsatz. Das Gemeine war zunächst, dass ein echter Escape Room immer nur für diesen Zweck eingerichtet wird, unsere Geburtstagsüberraschung aber im normalen Arbeitszimmer eingebaut wurde, in dem ohnehin einiges kreuz und quer rumliegt. Erhöhter Schwierigkeitsgrad also für jemanden, der so gut wie nie in dem Raum ist. Woher soll er direkt unterscheiden, was da sowieso rumliegt und was zu seinem Rätsel gehört? Dass wir Hilfestellung würden leisten müssen, war klar.

Das Anfangsrätsel lag allerdings sehr offensichtlich auf dem Schreibtisch und war von Töchterchen erdacht. Das Oldenburger-(Fast-)Küstenkind musste Muschelreihen fortsetzen. Die Muscheln, die als nächste an der Reihe wären, musste er allerdings im Raum suchen. Das sorgte für einige Heiterkeit, weil er manchmal direkt davor stand, ohne die Muscheln, den Seestern, den Seehund wahrzunehmen. Falsche Muscheln hatten wir auch im Raum platziert. Welche Muschel als nächstes kommen würde, hatte er aber ziemlich zügig erkannt.

Muschel-Reihen-Rätsel

Weiterlesen