Kategorie: Beispiele

Schatzsuche: Und wo geht es weiter?

Eine rote Schliefe mit weißem Muster hängt an einem Ast.

Die Schatzsuche oder Schnitzeljagd ist geplant, aber wie finden die Kinder nun ihren Weg? Eine Möglichkeit: die Schatzkarte. Eine andere sind Wegweiser, die Sie auf der Strecke verteilen. Dafür gibt es vielfältige Möglichkeiten. Klassisch wie im Bild oben mit einer Schleife, Luftballon etc. Die sind dann je nach Größe und Farbe schön auffällig. Wobei – sehen Sie die große rote Schleife im nächsten Bild?

Weiterlesen

Am Anfang war ein Satz

Mini-Origamis stehen im Gras und gucken auf eine kleine Schatzkarte. Ein lila Delfin, blauer Schmetterling, roter Kolibri, lila Elefant und grauer Hase.

Die Geschichte zu Miniatur-Schatzsuche -Origamis.

Es begann mit einem Bild. Ich war spazieren, hatte nach Jahren ein wenig mit der alten Spiegelreflexkamera rumprobiert und unter anderem kam dieses Makro-Bild dabei heraus:

vertrocknete Ahorn-Früchte in einer Makroaufnahme auf einem Bett aus Moos. Eine Frucht liegt wie ein Schmetterling mit flatternden Flügeln auf anderen.

Eine vertrocknete Ahorn-Frucht, ein Nasenkleber, wie wir es als Kinder nannten, auf einer vermoosten Betonfläche. Ich dachte über Perspektiven nach und darüber, wie groß kleine Dinge wirken können, wenn man sie aus einem anderen Blickwinkel betrachtet. Meine Tochter jedoch sah das Bild und meinte nur trocken: „Das wäre erst richtig gut gewesen, wenn da noch eine Mini-Schatzkarte mit drauf wäre.“

Dieser eine Satz war der Ursprung. Es kam eins zum anderen. In meinem Kopf, in ihrem Kopf. Erst nur ganz vage. Mini-Schatzkarte. Mini-Welt. Miniaturen. Ich scribbelte eine erste Miniatur-Schatzsuchen-Idee auf Papier. Bei der nächsten Wettergelegenheit ging ich raus und machte ein paar Fotos. Die Schatzkarte gefiel mir aber noch gar nicht. Also machte ich eine bessere Karte und schrieb die Idee für die Miniaturschatzsuche hier im Blog auf.

Eine kleine, angekokelte Schatzkarte steckt zwischen lilafarbenen Krokussen.

Parallel entstand durch den mir immer noch im Kopf rumschwirrenden Satz meiner Tochter aber noch etwas anderes: Ich entdeckte die Origamis. Mehr als die typischen Kinderfaltereien wie Papierhut und Papierboot hatte ich noch nie gemacht. Aber jetzt fing ich damit an. Mir ging es immer noch um das Miniaturformat. Wegen der Fotos. Um Kleines aus anderen Blickwinkeln zu betrachten und es groß zu machen. Oder so. Genau wußte ich es selbst nicht und fing an zu basteln. Als erste Fingerübung das klassische Boot im Mini-Format.

Ein kleines blaues Papierboot auf einem Stück Rinde in einem Bach. Links daneben ein abgebrochener Zweig, schräg rechts dahinter unscharf etwas Gras.

Dann kamen Schmetterlinge, Kolibri, Elefant und noch ein paar mehr. Der kleine Elefant ist mir wirklich ans Herz gewachsen, er hat mich angeguckt und aufgefordert, ihn mitzunehmen. Auf Instagram taucht er jetzt immer mal wieder auf, wie er mich begleitet. Inzwischen sieht er schon ein wenig mitgenommen aus. Als er mit seinen Minigami-Freunden auf Schatzsuche ging, stürzte er in ein kleines Loch, welches für ihn ein riesiger Krater war. Für mich aber doch eben nur ein Loch, zu eng, um ihn mit den Fingern wieder rauszuholen. Mit Zweigen gelang es mir dann doch, so dass er mich weiter begleiten kann.

Ein blauer Mini-Origami-Schmetterling sitzt auf einem Gänseblümchen.
Ein lila Mini-Origami-Elefant riecht an einem Gänseblümchen.
Ein roter Mini-Origami Kolibri aus Glanzpapier steckt den Schnabel in die Mitte einer weißen Rosenblüte.

Aber die Miniatur-Schatzsuche, die ließ mich auch weiter nicht los und so wurde am Ende ein fertiges Produkt für den Geburtstagsschatz-Shop daraus. Die kleine Maus besucht ihre Freunde. Es war übrigens nicht mit Absicht geplant eine Mini-Schatzsuche auch mit einem eher kleinen Tier umzusetzen. Das ergab sich einfach so. Bei „klein“ hatte ich eher an das aktuelle Thema Bienen oder auch an Schmetterlinge gedacht.

Die kleinen Rätselzettel der Miniaturschatzsuche liegen gefächert auf einem Holztisch. Darunter zwei Buntstifte, orange und schwarz. Die Rätsel enthalten kurze Texte, sowie Maus- und Käsebilder.

Meine Tochter hatte dann noch eine weitere tolle Idee als Abschluß der Miniatur-Schatzsuche: Mini-Marshmellows auf Zahnstochern über Teelichtern grillen. Außerdem meint sie, mit den Origamis könnte ich auch noch eine richtige Schatzsuche machen. Die Idee, worum es da gehen könnte, lieferte sie auch direkt mit. Ich denke jetzt über die Umsetzung nach…

Mini-Origamis stehen im Gras und gucken auf eine kleine Schatzkarte. Ein lila Delfin, blauer Schmetterling, roter Kolibri, lila Elefant und grauer Hase.

Beispiel: Feenschatzsuche mit Einhorn

Das Einhorn kommt zur Geburtstagsfeier.

Ein Rückblick auf die Feenparty zum 5,5ten Geburtstag meiner Tochter. Sie war 2010 ein voller Erfolg. Wir wissen seitdem: Es gibt sie. Echte Feen und echte Einhörner. Sie waren nämlich da und haben die Kinder auf ihre erste Feen- (und Zauberlehrlings-) Prüfung geschickt.

Was für ein toller Nachmittag. Fanden die Kinder. Überdreht bis zum geht nicht mehr waren sie, als wir zur Schatzsuche aufbrachen und da plötzlich eine Fee mit ihrem Einhorn angeritten kam. Sie hatte etwas von einer Feenparty gehört und da mußte sie vorbeikommen, damit die kleinen Feen und der kleine Zauberlehrling (ein Junge war eingeladen) auch wirkliche Feen werden können. 

Weiterlesen

Blumen aus Krepp basteln

bunte Tischdeko aus Kreppblumen

Deko gehört zum Kindergeburtstag dazu. Oftmals kann man diese mit einfachen Mitteln selbst machen. Ich zeige hier eine Anleitung für ganz einfache Blüten aus Krepp. Ich habe sie in Mengen für unseren Feen-Geburtstag gebastelt und überall verteilt. Auf dem Tisch, oder auch aufgeklebt als Banner an der Wand.

Alles was man für die Blumen braucht, ist Krepppapier in Wunschfarben, Schere und Kleber. 

Zunächst wird das Krepppapier in Streifen geschnitten. Die Breite der Streifen entscheidet über die Größe der Blume. Die Länge über die Dichte. 

Weiterlesen

Escape-Room selbstgemacht

Mein Ex-Mann hatte Geburtstag – und keine Wünsche. Normalerweise fällt mir immer ein Geschenk ein. Dieses Mal aber nicht und das kratzte an meinem Ego. Last Minute, einen Tag vorher, hatte ich dann die Idee: Er bekommt ganz langweilig einen Gutschein. Den muss er vorher jedoch aus einer mit Zahlenschloß pseudo-gesicherten Schatzkiste befreien. In Anbetracht der Kürze der Zeit improvisierte ich gewaltig, innerhalb von ca. einer Stunde waren die Rätsel-Ideen gesammelt. Am Nachmittag arbeitete ich das Ganze mit meiner Tochter zusammen aus. Mein Arbeitszimmer wurde kurzerhand zweckentfremdet und in eine Art Escape-Room umgewandelt. Wobei Geburtstagskind Olaf nicht aus dem Raum entkommen, sondern eben die Zahlenkombination für die Schatztruhe finden musste. 

verschlossene Schatzkiste

Als Thema nahmen wir einfach Olaf selbst, alle Rätsel hatten einen Bezug zu ihm. Ich verschachtelte Hinweise, am Ende kamen insgesamt vier Schlösser zum Einsatz. Das Gemeine war zunächst, dass ein echter Escape Room immer nur für diesen Zweck eingerichtet wird, unsere Geburtstagsüberraschung aber im normalen Arbeitszimmer eingebaut wurde, in dem ohnehin einiges kreuz und quer rumliegt. Erhöhter Schwierigkeitsgrad also für jemanden, der so gut wie nie in dem Raum ist. Woher soll er direkt unterscheiden, was da sowieso rumliegt und was zu seinem Rätsel gehört? Dass wir Hilfestellung würden leisten müssen, war klar.

Das Anfangsrätsel lag allerdings sehr offensichtlich auf dem Schreibtisch und war von Töchterchen erdacht. Das Oldenburger-(Fast-)Küstenkind musste Muschelreihen fortsetzen. Die Muscheln, die als nächste an der Reihe wären, musste er allerdings im Raum suchen. Das sorgte für einige Heiterkeit, weil er manchmal direkt davor stand, ohne die Muscheln, den Seestern, den Seehund wahrzunehmen. Falsche Muscheln hatten wir auch im Raum platziert. Welche Muschel als nächstes kommen würde, hatte er aber ziemlich zügig erkannt.

Muschel-Reihen-Rätsel

Weiterlesen

Beispiel: Schatzsuche Natur

Kompass für Kinder

Schatzsucher-im-WaldTöchterchen wünscht sich jedes Jahr ein Thema zur Geburtstagsfeier-Schatzsuche, ein Jahr hieß es »Natur«. 
Das war eine Herausforderung, rein fachlich bin ich da eher wenig gebildet, auch wenn ich gerne draußen im Wald bin. Außerdem fehlte mir aus diversen Gründen die sonst gewohnte Vorbereitungszeit.
Mir blieb letztlich ein Vormittag, eine geeignete Strecke auszusuchen und diese mit Rätseln zu füllen. Wenigstens grobe Ideen konnte ich mir schon vorher ausdenken. Zum Glück hatten wir für Schatzsuchen in der Natur die ideale Wohnlage.

Seit unserem Feengeburtstag gehört auch eine optisch passende Gestaltung des abendlichen Essens zur Geburtstagsfeier dazu. Da habe ich dieses Jahr unter anderem die Ideen des erwähnten Feengeburtstages „recycelt“.

Die Schatzsuche
findet bei uns immer in irgendeiner Form mit Rätseln statt. Statt Schatzkarte werden die Kinder von einer Station zur nächsten geschickt. Das hat sich hier bewährt. Beim Motto Natur hieß es für die Kids grundsätzlich immer wieder: Augen und Ohren auf. Was seht ihr? Was hört ihr? Sie bekamen ein paar Aufgabe gestellt, die sich über die gesamte Suche erstreckten. Sie sollten Bastelmaterial sammeln. Tannenzapfen, Gräser, Moos, was immer sie entdeckten und woraus sie meinten, etwas basteln zu können. Auch sollten sie von verschiedenen Bäumen und Büschen Blätter einsammeln, die sie dann anschließend bestimmen konnten. Leider fing es auf halber Strecke teilweise ganz ordentlich an zu regnen, aber die Mädchen waren alle wetterfest angezogen.

Ausgerüstet mit einer Manomama Tasche von dm, einer Becherlupe und etwas Reiseproviant, ging es los. Eine Horde aufgeregt schnatternder Mädchen machte sich zunächst auf die (einfache) Suche nach einer Gruppe von vier Tannen, wo sich der nächste Zettel versteckte. Nebenbei wurde direkt alles mögliche an Kleintieren und Pflanzen eingesammelt und in den Becherlupen betrachtet.
Ein paar der Aufgaben und Rätsel, die die Kinder lösen mußten, um ihren Weg zu finden:

Weiterlesen

Planung einer Schatzsuche

Titelbild zur Schatzsuchenplanung mit Ausschnitten aus Schatzsuchen

Sobald feststeht, dass es bei der Kindergeburtstagsfeier eine Schatzsuche geben soll, können Sie sich an die Planung machen. Was gibt es zu beachten? Wie gehen Sie am besten vor? 

Im Voraus

Fragen Sie ihr Kind zunächst, ob die Feier ein Motto haben soll. An diesem Motto können Sie sich bei der weiteren Planung entlang hangeln. Sie können es schon mit in die Einladungen schreiben, oder diese auch entsprechend gestalten. Nehmen wir mal an, das Motto lautet allgemein „Tiere“. Wenn Ihr Kind bei der Gestaltung der Einladungskarten mithelfen will, suchen Sie sich ein Tier-Ausmalbild im Internet, drucken es in entsprechender Anzahl aus, und lassen es vom Kind ausmalen. Text dazu, vielleicht schon vorher mit aufdrucken und fertig. Schon bei den Einladungskarten kann man auch viel Aufwand betreiben und einen Bastelnachmittag daraus machen. Größere Kinder falten vielleicht sogar Tier-Origamis? *

Machen Sie sich frühzeitig Gedanken über den Schatz. Haben Sie etwas, was Sie als Schatztruhe verwenden können? Was soll der Schatz sein? Typische Mitgebsel, passend zum Thema? Oder kleine Rätsel aus der Schatzsuche als Erinnerung?

Planung der Schatzsuche

Weiterlesen

Beispiele für Schatzkarten

Ausschnitt unterschiedlicher Schatzkarten

Kindergeburtstag. Schatzsuche. Schatzkarte. Schatzkarte?! Sofort ist das Bild einer typischen Schatzkarte vor Augen. Meer. Eine Insel. Mit Palmen am besten noch. Irgendwo lauert die Schatztruhe. Oder das Kreuz, welches kennzeichnet, wo sie sich verbirgt. Aber mal ehrlich – wer von uns hat schon das Meer, das Schiff und die Insel zur Hand, um so eine Karte malen zu können? Bestenfalls gibt es vielleicht noch einen See und ein Ruderboot. Die meisten Schatzsuchen finden wohl ausschließlich an Land statt. Also muss das Traumbild realistisch umgewandelt werden. Das lässt sich auf unterschiedliche Weise tun.

Die hier vorgestellten Beispiele können alle sowohl für eine schlichte Route, als auch mit Zwischenstationen, die zum Beispiel bei Geburtstagsschatz-Schatzsuchen ideal sind, benutzt werden. Dafür fügen Sie einfach Zwischenstopps auf der Karte hinzu, bzw. lassen sie weg. 
Je nach Alter der Kinder sollten Sie darauf achten, dass die Hinweise gut zu erkennen sind. Je jünger die Kinder, desto auffälliger und einfacher müssen die Verstecke zu erkennen sein. 

Beispiel 1: Stadtplan ausdrucken.

Weiterlesen

Beispiel: Schatzsuche Sherlock (Detektiv)

Schatzsuche Rätsel-Vorbereitung

Wenn 12jährige noch eine Schatzsuche zum Kindergeburtstag wollen, bei der alle zusammen rätseln, muss man sich schon etwas einfallen lassen. Töchterchen ist Sherlock-Fan, damit wurde das dieses Jahr zum Motto. Erstes Problem: Welche der Freundinnen kennt die BBC-Serie, welche eventuell den klassischen Sherlock-Holmes? Wir erweiterten vage auf das Thema Detektiv, am Ende lag ich aber grundsätzlich doch bei Sherlock.

Ich ging die Herausforderung an. Anders mußte es werden, als die bisherigen Schatzsuchen, aber doch auch gleich. Sherlock ist eigen, die Mädels im Alter von 11 bis 13 auch, aber anders eigen, als Sherlock… Sie kennen ihn nicht, ich muss ihnen das also irgendwie vermitteln. Eine klassische Detektivgeschichte bauen? Nun ja. Das Wort Escape-Room fiel in der Anfangsplanung. Daraus entwickelte ich die zentrale Eigenschaft dieser Schatzsuche: Das Geheimnis des Koffers galt es zu lösen. Weiterlesen